Vision & Supervision

Unternehmen sind vor allem dann erfolgreich, wenn Visionen sich nicht an nur Zahlen orientieren, sondern auch an dem, was sie zum Wohlergehen der Mitarbeiter und Kunden beitragen. Wenn Gewinne zu erzielen Teil der Vision ist, nicht die Vision selbst. Wenn Visionen nicht nur dokumentiert sind, sondern auch gelebt werden.

Wenn Sie eine lebendige Vision entwickeln und sie mit Ihren Mitarbeitern und Kollegen zur Grundlage Ihres beruflichen Alltag werden lassen möchten, sind zwei Aspekte sehr wichtig:

  1. Sie haben ganz klar vor Augen wozu Ihr Unternehmen existiert. Was ist der tiefere Sinn Ihres Unternehmens?
  2. Sie, Ihre Kollegen und Mitarbeiter richten nicht nur die konkreten Ziele ihrer Arbeit sondern auch Ihre Zusammenarbeit an diesen Leitlinien aus.

Auf diese Weise fließen alle Energien in die gleiche Richtung. Synergien werden maximiert und Störungen minimiert.

Eine Vision ist ein Bild, eine Beschreibung Ihrer Selbst, Ihres Teams, Ihres Unternehmens. Sie ist die Antwort auf die Frage: „Wozu existiert dieses Team, dieses Unternehmen?“ Ihre Vision weist Ihnen den Weg und erfüllt Sie und die Arbeit, die Sie tun mit Sinn.

Damit wird sie zum Kompass, der Sie als Mensch, Team und Unternehmen auf Kurs hält. Ihre Vision beschreibt dabei das ferne und abstrakte Ziel, das Sie nie erreichen werden, auf das Sie aber beständig zustreben können. Sie ist durch das „JA!“ der Beteiligten emotional stark aufgeladen. Mit anderen Worten, es ist die Energie der Begeisterung und die tiefe Überzeugung von der Sinnhaftigkeit der Unternehmung, die Ihrer Vision Kraft verleiht. Worte allein können nicht mehr als ein Rahmen sein.

Wie könnte die Entwicklung Ihrer Vision aussehen?

Um eine lebendige Vision zu entwickeln, die für Sie, Ihre Mitarbeiter und Kollegen zur Grundlage Ihres beruflichen Alltags wird, orientieren wir uns an folgenden Leitfragen:

  • Was sind Ihre wirklichen Ziele? Was ist der tiefere Sinn, den Sie,  Ihr Team und Ihr Unternehmen durch Ihre
    konkreten Zielvorgaben erreichen möchten? Wie tragen Sie zum Wohlergehen Ihrer Mitarbeiter und Kunden bei?
  • In welchem größeren Zusammenhang sehen Sie sich als Mensch, Team und Unternehmen?
    Was ist Ihr Beitrag zu diesem größeren Zusammenhang?
  • Welche konkreten Schritte gehen Sie, um sich Ihrer Vision anzunähern?

Besonderes Augenmerk lege ich in meinen Workshops darauf, …

  •  … einen Rahmen zu schaffen, indem jeder Einzelne Zugang zu seiner schöpferischen Ebene findet.
  • … diese schöpferische, oft mit tiefen Einsichten und großem Weitblick gepaarte Ebene optimal mit den
    individuellen Fähigkeiten und Qualifikationen, die sich in der Gruppe zeigen, zu verbinden.
  • Brain- und „Heart“-Storming zu fördern und Konflikte in konstruktive Bahnen lenken.
    Einen Kommunikationsstil des „Kooperativen Wettbewerbs“ pflegen.

Eine lebendige Vision kann einen gemeinsamen Rahmen geben, die Zielrichtung für alle Beteiligten weisen und ein grundsätzliches Gefühl von Zusammengehörigkeit vermitteln. Dennoch bleibt sie abstrakt und die Umsetzung in konkrete Lösungen erfordert Ihr Fingerspitzengefühl. Wenn Sie Menschen bei der Bewältigung Ihrer konkreten Aufgaben oder in ihren Entwicklungsprozessen begleiten, brauch es Antworten, die dem Geist Ihrer gemeinsamen Vision entsprechen und zugleich die Individualität jedes Mitarbeiters berücksichtigen. Jede Situation und jede Entwicklung unterliegt jedoch unterschiedlichen Bedingungen, so dass die Lösungen nicht „richtig“ oder „falsch“ sind. Das kann Ihrem Team besonderen Schwung verleihen. Individuelle Lösungen können aber auch zu Unsicherheiten oder Konflikten in Ihrem Team führen.

Wenn Sie über die Kontakte mit den Beteiligten reflektieren und sich die Routinen und Abläufe und innerhalb Ihres Teams bewusstmachen, kann Sie das entlasten und dazu beitragen, dass Sie leichter und sicherer in Ihrem Team agieren. Indem Sie über Ihre Motive und die Ihrer Teamkollegen nachdenken, lassen Sie sich in neuer Weise auf sie ein, entwickeln ein tieferes Verstehen für die Nöte vor allem aber auch für die liebenswerten Eigenschaften der Beteiligten und eröffnen sich dadurch (wieder) mehr Raum für Lösungen, die dem Team insgesamt dienen.

Für wen biete ich Supervision an

Supervision eignet sich grundsätzlich für alle Personen, die Ihre Arbeit reflektieren möchten, beispielsweise:

  • Führungskräfte
  • Pädagogen / innen an Grund- und weiterführenden Schulen
  • Mitarbeiter/ – innen in sozialen Einrichtungen
  • Mitarbeiter / – innen in Dienstleistungseinrichtungen

Supervision ist sowohl im Einzelsetting als auch als Gruppenarbeit möglich. Teams können sowohl verschiedene Aspekte Ihrer eigenen Zusammenarbeit reflektieren (Teamsupervision) oder auch Fälle aus ihrer Arbeit mit Klienten besprechen (Fallsupervision).

Wie gehe ich in einer Supervision vor?

Im Zentrum steht das Gespräch. Mit Fragen und anderen Beratungsverfahren begleite ich Sie dabei, Ihre Motive und das daraus resultierende Handeln in den Settings zu klären, in denen es stattfindet. Sie sehen sich selbst, Ihr Thema, Ihre Arbeit und Ihre Kontakte mit anderen in einem neuen Licht. Sie verbinden sich (wieder) mit den für Sie sinngebenden und kraftspendenden Motiven und Fähigkeiten. Am Ende stehen konkrete und stimmige Lösungen, die zu Ihnen, Ihrem Team und zu Ihrem Umfeld passen.

So kann der Prozess ablaufen

Im kostenlosen Vorgespräch klären wir alles, was Sie wissen möchten, um sich für eine Supervision bei mir entscheiden zu können (z.B. Ziele und Ablauf, Termine, Ort, Honorar). In den Sitzungen können die weiteren Schritte können dann sein:

  • Ihre Themen sammeln und sowohl persönliche als auch auf das gesamte Team bezogene Ziele klären
  • Ihre bisherigen Schritte hin zu diesen Ziele betrachten (Erfolge, Hindernisse)
  • Ihre persönlichen und auf das ganze Team bezogenen Motive klären
  • Nachdenken, wie gut Ihre konkreten Ziele mit den wirklichen Zielen (dem, was Sie
    mit Ihrem persönlichen und gemeinsamen Handeln erreichen wollen) übereinstimmen
  • Im kreativen Gedankenspiel Lösungsmöglichkeiten entwickeln, bei denen Strategien, konkrete Ziele  und innere Ziele zueinander passen
  • Die verschiedenen Lösungsansätze auf Ihre Umsetzbarkeit überprüfen
  • Etappen für die Verwirklichung der besten Lösung formulieren